Jim and Jones: What's really on their mind

Zitate und Sager von Jim and Jones

„Wenn ich singe, will ich eine Geschichte erzählen. Es ist ein Stück von meiner inneren Gefühlswelt. Etwas Persönliches, an dem ich die Menschen teilnehmen lassen möchte. Jeder Ton soll die Seele des Zuhörers berühren.“ (Jim)

"Auf einmal höre ich einen zukünftigen Song von uns, er fliegt mich regelrecht an. Ich sehe ihn, höre ihn und fühle ihn. Ich lass dann alles liegen und stehen und muss mir sofort Notizen machen. Sonst ist er für immer verschwunden. Solche Momente sind einmalig. Geschenke des Universums. Entweder du ergreifst die Chance oder sie ist weg." (Jones)

„Die extremsten Situationen sind für mich die produktivsten. Oft bin ich die ganze Nacht im Studio. Nur so entstehen die besten Sounds. Bevor ich nicht das Ergebnis habe, das ich mir vorstelle, geb' ich nicht auf. Manchmal muss man richtig hart kämpfen, um das Ziel zu erreichen.“ (Jim)

"Im Produktionsprozess muss ich den Song spüren. Wenn ich bei einem Song nicht emotional oder körperlich bewegt werde, ist er nichts wert. Ab ins Klo damit." (Jones)

"Nur durch harte Arbeit erreicht man Dinge, die man sonst nie erreicht hätte." (Jim)

"Wir wollen die Menschen unterhalten. So einfach ist das. Die Leute sollen unsere Songs hören und eine gute Zeit haben. Das ist schon sehr viel wert." (Jones)

„In meiner Jungend, als die Hormone so richtig verrückt spielten, gab es für mich nur ein Heilmittel: Gitarre raus, hinsetzen und drauf los spielen. Dabei sind die besten Songideen entstanden. Das funktioniert übrigens heute auch noch.“ (Jim)

"Ich liebe es, Liebeslieder zu schreiben. Liebe ist echt cool. Obwohl sie auch manchmal ziemlich schmerzhaft sein kann. Aber dafür gibt es ja dann wieder unsere Liebeslieder. " (Jones)

„Es ist für mich immer schön zu hören, wenn Fans erzählen, unsere Musik hätte ihnen geholfen, schwere Situationen zu bewältigen. Unsere Musik kann wie ein guter Freund sein.“ (Jim)

„Alles kann mich für unsere Musik inspirieren. Einfach Augen auf und Acht geben.“ (Jones)